Episode 10 – Die Bedeutung der Komfortzone

von Lars
0 Kommentare
  • Nachholen des Lebens in Saarbrücken → neue Leute kennenlernen
  • Feiern ohne Alkohol
  • Schritt vom ruhigen Typ zum extrovertierten

Wo kommt die Komfortzone her?

Die Komfortzone diente ursprünglich zum Schutz vor Gefahren. Sobald man sich in Gefahr begab bekam man ein Gefühl des Unwohlseins. Damals war dieses Gefühl auch sehr berechtigt, da man auch allen möglichen Dingen ausgesetzt war, die im schlimmsten Fall direkt mit dem Tod enden konnten.

Heutzutage ist das allerdings nicht mehr so relevant wie damals. In unserer zivilisierten Gesellschaft ist man viel seltener Gefahren ausgesetzt. In seiner Komfortzone zu bleiben kann sich sogar negativ auswirken. Deswegen ist es wichtig die eigene Komfortzone immer wieder zu verlassen, auch wenn es zunächst vielleicht etwas unangenehm ist.
Dennoch hat die Komfortzone auch ihre Daseinsberechtigung, sie dient uns als Rückzugsort wenn wir beispielsweise gestresst sind, oder einfach mal eine Pause brauchen.

Das Leben außerhalb der Komfortzone

Auf das Konzept, die Komfortzone so oft es geht zu verlassen, sind wir durch den Youtube Channel Yes Theory gestoßen.
Auf dem Kanal gab es zu der Zeit als wir ihn gefunden haben eine Challenge, 30 Tage lang täglich die Komfortzone zu verlassen.
Wir beide waren von den Videos sehr angetan und wir wurden Fans von Yes Theory und des Konzeptes die Komfortzone zu verlassen.

Dadurch waren wir selbst inspiriert und haben dieses Konzept zunächst einmal für uns übernommen. Wir haben verschiedene Sachen gemacht die außerhalb unserer Komfortzone lagen und haben gemerkt wie viel es uns auch selbst bringt diese immer wieder zu verlassen und sie damit auch zu erweitern.
Das Leben beginnt außerhalb der Komfortzone war für uns ein bisschen wie ein Leitspruch, nach dem wir dann auch gelebt haben.

Wir waren davon so stark überzeugt, dass wir andere Leute damit inspirieren wollten und haben anfangs den Blog gestartet und im letzten Jahr haben wir aus dem Blog einen Podcast gemacht um so dieses Konzept auch an andere weiterzugeben.

Immer wieder die Komfortzone zu verlassen ist ein Konzept, dass uns weiterhin prägt und dass wir unser Leben lang weiter verfolgen möchten. Durch dieses Konzept durften wir bisher schon viel lernen und viel erleben wofür wir sehr dankbar sind.

Fazit:

Die Komfortzone ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens, man soll sich aber immer vor Augen halten, dass es in unserer heutigen Zeit mindestens genauso wichtig ist unsere Komfortzone zu verlassen. Ein Gleichgewicht zwischen beidem ist also essenziell

Erfahrungen die uns prägen, die uns wirklich weiterbringen in unserem Leben passieren meistens außerhalb unserer Komfortzone. Von daher ist es also sehr sehr wichtig die eigene Komfortzone zu verlassen und sie somit auch zu erweitern.

Hinterlasse uns ein Kommentar

* Durch das Benutzen des Formulars akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass dies für Sie in Ordnung ist,
aber Sie können die Verwendung von Cookies ablehnen, wenn Sie dies wünschen.

Akzeptieren Mehr Informationen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie